Skip to main content

Rasenmähertests und Kundenreviews – Der Schlüssel zu Ihrem neuen Mäher

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Rasenmäher? Ihr alter Mäher hat den Geist aufgegeben? Und jetzt sind Sie erschlagen von dem riesigen Online-Angebot.
Muss es denn direkt das teure Spitzenmodell sein? Kann man auf preisgünstige Alternativen vertrauen? Halten die Modelle wirklich das, was sie versprechen? Fragen über Fragen…
Auf Rasenmäher-im-Vergleich.de zeigen wir Ihnen alle relevanten Informationen, die Sie für den Kauf Ihres Rasenmähers benötigen. Unsere Informationen und Expertise stammen aus einer Reihe von Quellen, welche unter anderem Erfahrungsberichte von Kunden, Produktbeschreibungen und Ergebnisse aus Rasenmäher-Tests verschiedener Unternehmen umfassen.

1234
Elektro RasenmäherBosch Elektro-Rasenmäher Wolf Mähroboter-Gardena Akku-rasenmäher Bosch
Modell Bosch Rotak 37 Elektro-RasenmäherWolf garten A 370 Elektro-RasenmäherGardena Mähroboter R 70 LiBosch Rotak 32 li High Power
Preis

178,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

132,73 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

291,84 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Schnittbreite37cm37 cm17cm32 cm
empfohlene Rasengrößebis 800m²300 - 500 m²bis 700m²bis 300 m²
Gewicht11,2 Kg17 kg7,5 Kg10,2 Kg
Fassungsvermögen40l40 lMulchfunktion31l
Preis

178,25 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

132,73 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

1.159,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

291,84 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsPreis prüfen bei Amazon*DetailsPreis prüfen bei Amazon*DetailsPreis prüfen bei Amazon*DetailsPreis prüfen bei Amazon*

Auf dieser Seite zeigen wir Ihnen anhand welcher Auswahlkriterien Sie das beste Rasenmäher-Modell für Ihren Garten finden können.

Folgen Sie einfach den Leitfragen und beantworten Sie diese Ihren Ansprüchen entsprechend. Falls Sie schon eine genaue Vorstellung von Eigenschaften Ihres zukünftigen Rasenmähers haben, nutzen Sie doch einfach unseren Produktfilter auf der rechten Seite.

Wenn Sie auf ein Rasenmäher-Modell stoßen, das Ihnen besonders gefällt, lesen Sie unseren dazugehörigen Produktbericht, den wir auf Grundlage von verschiedensten Rasenmäher-Testberichten, Kundenrezensionen und ausgiebiger Internetrecherche für Sie erstellt haben.

Welche Leitfragen gilt es zu beantworten?

Hier haben wir einige der wichtigsten Eigenschaften eines Rasenmähers aufgelistet. Nutzen Sie diese als Leitfragen: „Wie groß ist meine Rasenfläche?“, „Soll mein Rasenmäher eine Mulchfunktion haben?“ oder „Wie viel Geld bin ich bereit, für die Zeitersparnis zu investieren?“

Wie groß ist Ihre Rasenfläche?

Wenn wir Ihnen nur ein Kriterium nennen könnten, dann wäre es die Größe der Rasenfläche. Wie Sie gleich noch feststellen werden, lässt sich das große Produktsortiment in einige wenige Rasenmäher-Typen einteilen, welche alle für bestimmte Rasengrößen ausgelegt sind.
Entsprechend lässt sich die große Auswahl stark eingrenzen.

Wie viel Zeit wollen Sie investieren?

Es gilt meistens Zeit und Komfort sind Geld. Schon für kleines Geld erhalten Sie einen soliden Rasenmäher. Wenn Sie Zeit und Mühen sparen wollen, müssen Sie zu einer höheren Preisklasse greifen. Die ist besonders empfehlenswert bei großen bzw. anspruchsvollen Rasenflächen (hohes Gras, Steigung oder Hindernisse). Bei kleineren Rasenflächen, bis zu 300 m², gibt es schon günstige Modelle, im Bereich von 80-200 €, mit denen Sie keine Probleme haben werden. Falls Sie komplett auf das Rasenmähen verzichten wollen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Mähroboter zu werfen. Diese stellen die ultimative Verkörperung von Zeitersparnis dar.

Wie viel Power soll hinter Ihrem Rasenmäher stecken?

Ihr Rasen ist hoch, wird nur selten geschnitten und ist dazu noch feucht? Dann brauchen Sie einen leistungsstarken Rasenmäher.

Ausschlaggebende Kriterien bei der Leistungsstärke eines Modells sind Schnittbreite und Leistung (Einheiten: Ampere, ps, Watt und Volt). Je höher diese Werte bei einem Modell sind, desto größer die Leistung.

Falls diese Ansprüche zusätzlich zu einer großen Rasenfläche auf Sie zutreffend  sind, schauen Sie sich doch einmal unsere empfohlenen Benzin-Rasenmäher an.

Soll Ihr Rasen durch eine Mulchfunktion gedüngt werden?

Endlich fertig mit dem Rasenmähen? -Aber wohin mit dem ganzen Gras? Eine weitere lästige Aufgabe ist die Entsorgung von Rasenabfällen. In manchen Städten kostet die Entsorgung von Grünabfällen sogar Geld. Doch ein Rasenmäher mit integrierter Mulchfunktion kann dem Problem Abhilfe schaffen. Rasenmäher mit Mulchfunktion zerhäckseln das Gras nachdem es abgeschnitten wurde und verstreuen es anschließend auf der geschnittenen Rasenfläche.

Dies schafft zwei Vorteile zugleich: einerseits müssen Sie das abgeschnittene Gras nicht mehr entsorgen und zusätzlich wird ihr Rasen gedüngt. Der verteilte Mulch besteht zu 90% aus Wasser, was ihren Rasen mit Feuchtigkeit versorgt. Die restlichen Bestandteile sind organisch und liefern zusätzliche Nährstoffe.

Ein Mulchrasenmäher erspart Ihnen sehr viel Arbeit. Jedoch gibt es einige Kriterien, die darüber entscheiden sollten, ob ein Mulchrasenmäher das Richtige für Sie ist. Falls Sie ihren Rasen gerne etwas länger wachsen lassen, sollten Sie von einem Mulchrasenmäher absehen, da bei hohem Gras der Mulch auf der Oberfläche liegen bleibt und so nur getrocknet wird. Dies führt zu hässlichen braunen Flecken auf dem Rasen und liefert dem Rasen keine Nährstoffe.

Alternativ können Sie zu einem Kombigerät greifen und bei Bedarf Ihren Rasenmäher in einen Mulchrasenmäher verwandeln, wenn der Rasen kurz genug ist.

Wir empfehlen Ihnen zu einem Kombigerät zu greifen, um die Mulchfunktion bei Bedarf einzustellen

Wie viel Wert legen Sie auf Gewicht und Ergonomie?

Vor allem bei großen Rasenflächen sollte das Rasenmähen leicht von der Hand gehen. Begünstigt wird dies durch ein leichtes Gewicht und ein ergonomisches Design, das einen aufrechten Gang beim Mähern ermöglicht. Einige Modell verbessern ihr Handling durch einen zusätzlichen Elektro-Antrieb, der das Schieben des Rasenmähers vereinfacht.

Falls Sie also eine große Rasenfläche haben oder Probleme beim langen Schieben von schweren Objekten haben, sollten Sie nach Modellen mit dieser Eigenschaft Ausschau halten. Zusätzlich lohnt es sich ein Auge auf die Bewertung der Benutzerfreundlichkeit in unseren Produktberichten zu werfen.

Wie Sie mit einer einfachen Entscheidung den richtigen Rasenmäher finden -Der richtige Rasenmäher-Typ

Elektro/ -Benzin/ -Akku-Rasenmäher? Oder soll es vielleicht doch lieber ein Mähroboter sein? Und was ist eigentlich ein Spindel-Rasenmäher? Sie kennen noch nicht die Unterschiede, dann werden Ihnen die nächsten Absätze bestimmt weiterhelfen.
Jeder der hier vorgestellten Rasenmäher-Typen hat seine Stärken und Schwächen. Wenn für Sie klar ist welchen Rasenmäher-Typ Sie benötigen, schauen Sie sich am besten die verschiedenen Produkte eines Rasenmäher-Typs an.

Elektro-Rasenmäher: der preisgünstige Allrounder

Elektro-Rasenmäher Bosch

Ein Elektro-Rasenmäher stellt den soliden Allrounder unter den Rasenmäher-Typen dar. Wer beim Kauf eines Rasenmähers nichts falsch machen möchte, entscheidet sich für diesen Typen. Trotz des geringen Preises von vielen Elektro-Rasenmähern, liegt die empfohlene Rasengröße bei 600 bis 800 m². Das liegt deutlich über die empfohlene Rasenfläche von beispielsweise Akku- oder Spindel-Rasenmähern!

Trotzdem Ihnen sollte bewusst sein, dass ein Elektro-Rasenmäher nicht die leistungsstärkste Alternative ist. Aus diesem Grund empfiehlt es sich kein nasses oder hohes Gras zu schneiden. Sie müssen sich also auf häufigeres Rasenmähen einstellen, wenn Sie nicht wollen, dass ihr Mäher bei zu hohem Gras versagt.

Von vielen Käufern wird die ständige Stromverbindung als störend empfunden, dass heißt für Sie bei zu hoher Rasengröße, dass Sie ein zusätzliches Stromkabel erwerben müssen.

Allerdings ist die eingeschränkte Bewegungsfreiheit meist der Grund, warum ein anderer Rasenmäher-Typ vorgezogen wird. Denn ein rumliegendes Stromkabel stellt auch immer die Gefahr dar, dass es mit geschnitten wird.

Ihr Rasen hat keine Übergröße und Sie sind Stromkabel beim Rasen mähen ohnehin schon gewohnt? Dann spricht nichts mehr gegen den Kauf eines Elektro-Rasenmähers.

Der Elektro Antrieb bietet zwar auf der einen Seite die Möglichkeit das Rasenmähen nur bei einem vollen Grasfangbehälter abzubrechen, jedoch schränkt es die Bewegungsfreiheit enorm ein. Hierbei ist permanent Vorsicht geboten, dass das Stromkabel nicht überfahren wird oder es sich in Sträuchern verfängt. Wer also auf mehr Komfort bei der Bewegungsfreiheit steht sollte lieber eine der anderen Typen auswählen, auch wenn man dafür tiefer in die Tasche greifen muss.

Das Wichtigste in Kürze: Elektro-Rasenmäher

verhältnismäßig große Rasenflächen bis zu 800m²

Bestes Preis-Leistungsverhältnis

pflegeleicht durch geringen Wartungsaufwand

Leicht und ergonomisch

ständige Vorsicht durch Stromkabel

Probleme bei hohem oder nassem Gras, da vergleichweise weniger leistungsstark

Akku-Rasenmäher-das umweltfreundliche Leichtgewicht

Akku-Rasenmäher Bosch

Akku-Rasenmäher trumpfen bei der Bewegungsfreiheit und dem Handling. Die meisten Akku-Modelle sind verhältnismäßig leicht, zusätzlich gibt es kein störendes Stromkabel.
Das Rasenmähen wird durch einen Akku-Rasenmäher um einiges angenehmer, da es weniger zu beachten gibt.
Auch der technische Aufwand ist hier sehr gering. Der Akku wird meist über mehrere Stunden geladen und dann mit ein paar einfachen Handgriffen in den Rasenmäher eingesetzt.
Das Akku stellt aber gleichzeitig auch den limitierenden Faktor dar. Im praktischen Rasenmäher Test fand Stiftung Warentest heraus, dass eine durchschnittlicher Akkuladung für 260-370 m² reicht, für größere Flächen wird dann ein Zweit-Akku benötigt. Im Vergleich zur  geringen Rasengröße für die sie geeignet sind, besitzen Akku-Rasenmäher einen hohen Preis.

Das Wichtigste in Kürze: Akku-Rasenmäher

leicht und ergonomisch

umweltfreundlich und leise

Rasenflächen ca. bis zu 300m², sonst Zweitakku

hoher Preis

Spindel-Rasenmäher-Für Kleingartenbesitzer und Rasenliebhaber

Spindel-Rasenmäher

Ohne Motorantrieb wirkt ein Spindel-Rasenmäher auf den ersten Blick uninteressant. Doch die mit Spindelmessern besetzte Walze kann bei speziellen Ansprüchen die richtige Alternative sein. Denn kaum ein anderer Rasenmäher-Typ ist in der Lage die Rasenfläche so kurz zu schneiden, wie ein Spindelrasenmäher. Es verwundert also nicht das die Spindeltechnik auch auf Golfplätzen zum Einsatz kommt. Spindel-Rasenmäher sind unter allen Rasenmäher-Typen die leisesten und die umweltfreundlichsten.
Dennoch sollten Sie nur einen Spindel-Rasenmäher kaufen, wenn Ihr Garten eben ist und Sie kein Problem haben häufiger den Rasen zu schneiden. Ein Spindel-Rasenmäher versagt bei zu hohem Gras und wenn dann kein herkömmlicher Sicher-Rasenmäher zur Verfügung steht, haben Sie ein ordentliches Problem.

Unser Fazit: Spindel-Rasenmäher sind etwas für Rasenliebhaber, die sehr viel Wert auf einen ordentlich gestutzten Rasen legen. Wer jedoch nur eine sehr kleine Rasenfläche zu mähen hat soltle sich die Spindelrasenmäher-Modelle genauer anschauen, da es schon sehr preisgünstige Modelle gibt

Das Wichtigste in Kürze: Spindel-Rasenmäher

sehr niedrige Schnitthöhe möglich

preisgünstige Alternative

leise und umweltfreundlich

Am besten für Rasenflächen unter 100m² geeignet

erfordert häufiges Mähen, da hohes Gras nur schlecht gemäht werden kann

Benzin-Rasenmäher-das Leistungsstarkes Großkaliber

Benzin-Rasenmäher Brast

Bezin-Rasenmäher überzeugen durch ihre enorme Leistungsstärke. Wenn es darum geht große Rasenflächen mit hohem Gras zu schneiden greift man am besten zu einem Benziner.

Die meisten Benzin-Rasenmäher besitzen doppelt so viel Leistung wie ein herkömmlicher Elektro-Rasenmäher. Zudem verfügen die meisten Benzin-Rasenmäher über eine größere Schnittbreite, als andere Rasenmäher-Typen. Hierdurch kann der Rasen schneller gemäht werden.

Die Leistungsstärke hat jedoch ihren Preis: Benzin-Rasenmäher haben im Vergleich zu anderen Typen mehr Gewicht und sind sehr laut. Daher sollten Benzin-Rasenmäher für freistehende Rasenfläche oder aber bei lärmtoleranten Nachbarn genutzt werden.

Beim Kauf eines Benzin-Rasenmähers muss einem die Umweltschädlichkeit der Abgase bewusst sein. Trotzdem ermöglicht der Benzinantrieb eine flexible Bewegungsfreiheit. Wer kein Problem mit dem hohen Gewicht hat wird ohne Mühen auch schwierig erreichbare Flächen mähren können, da Sträucher und Äste kein Hindernis für Benzin-Rasenmäher darstellen.

Wenn Sie ein einfacher Kleingarten Besitzer sind würden wir Ihnen dennoch von einem Benzin-Rasenmäher abraten, da jährliche Wartungsarbeiten auf einen zukommen. So müssen zB. der Luftfilter ausgetauscht, das Motoröl aufgefüllt und die Zündkerzen ausgewechselt werden.

Falls mit solchen handwerklichen Tätigkeiten kein Problem haben und aufgrund der Gegebenheiten des Rasens ein leistungsstarker Mäher her muss ist ein Benzin-Rasenmäher die richtige Entscheidung.

Das Wichtigste in Kürze: Benzin-Rasenmäher

verhältnismäßig große Rasenflächen bis zu 1000m²

Durch enorme Leistungskraft gibt es keine Probleme mit hohem oder nassem Gras

Große Schnittbreite

hohes Gewicht

laut und umweltschädlich, durch Abgase

Mähroboter-„Lassen Sie Rasenmähen“

Mähroboter sind die neueste technische Innovation aus dem Rasenmäher Sortiment. Diese Roboter können nach einmaliger Einstellung Ihren Rasen Tag für Tag mähen, sogar den Weg zur Ladestation findet ein Mähroboter selbstständig. Damit wäre das immer wiederkehrende Problem des Rasenmähens Schnee von gestern und Sie können die gewonnene Zeit besser dafür nutzen in Ihrem Garten etwas zu entspannen und den frisch gemähten Rasen genießen. Auch in Sachen Lautsärke überzeugen Mähroboter, da sich alle Modelle in einem Bereich von 60-70 dB bewegen, dies entspricht etwa einem Gespräch auf Zimmerlautstärke

Wenn man von einer Stunde rasenmähen pro Woche ausgeht, bedeutet das für Sie eine Stunde mehr Freizeit pro Woche. Zusätzliche Zeitersparnis liefern Mähroboter durch ihre eingebaute Mulcherfunktion. Das abgeschnittene Gras wird sehr fein zerkleinert und anschließend auf der Rasenfläche verteilt. Somit muss das abgeschnittene Gras nicht mehr entsorgt werden und dient zusätzlich als Düngemittel für den frisch geschnittenen Rasen. Tun Sie also sich und dem Ihrem Rasen einen Gefallen und greifen Sie zu einem Rasenmäher mit Mulchfunktion.

Doch Zeit ist Geld und so haben auch Mähroboter ihren stolzen Preis. Jedoch gibt es durchaus einige erschwingliche Mähroboter, diese sind zwar nicht so leistungsstark, mähen aber Ihren Rasen trotzdem selbstständig. Wenn ihre Rasenfläche also nicht hohe Ansprüche an einen Rasenmäher stellt und Sie nicht auf den ultimativen Komfort eines Mähroboters verzichten wollen, sollten Sie sich einmal die niedrigeren Preisklassen der Mähroboter anschauen.

Das Wichtigste in Kürze: Mähroboter

verhältnismäßig große Rasenflächen bis zu 1000m²

Nach einmaliger Installation erfolgt das Mähen und Aufladen komplett selbstständig

leise

integrierte Mulchfunktion

teuerste Alternative

Ist teurer immer besser?

Wie sieht es nun mit dem Preis aus? Die Preisspanne bei Rasenmähern reicht von 80 € bis  weit über 1000 €. In unserem Rasenmäher Vergleich haben wir uns nur auf Rasenmäher-Modelle konzentriert, die in praktischen Rasenmäher Tests ohne kritische Mängel abgeschnitten haben.

Zudem stellen wir Ihnen nur Produkte vor, die fast ausschließlich positive Kundenrezensionen haben. Somit wird jedes Modell seine Hauptaufgabe, das Rasenmähen, erfüllen. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie sich das Rasenmähen nicht schwer machen, weil Sie sich ein unpassendes oder überteuertes Modell gekauft haben. Nachdem Sie nun den richtigen Rasenmäher-Typen für Ihren Rasen gefunden haben liegt es also nun nur noch daran aus welcher Preisklasse das Modell stammen soll.
Das ein teures Modell über mehr Leistung, Komfort und Funktionen verfügt liegt auf der Hand. Trotzdem haben die meisten Gartenbesitzer einen Rasen mit dem auch einfache Geräte fertig werden. In der Preisspanne von 80 € bis 300 € sollte für den Otto Normalverbraucher ein passender Rasenmäher dabei sein. Wer ein solides Modell schon für wenig Geld erwerben möchte sollte zum Bosch DIY Rasenmäher ARM 32 oder zum Bosch DIY Rasenmäher Rotak 37 greifen

Wer es mit besonders großen Rasen- oder Wiesenflächen zu tun hat wird nicht drum rum kommen ein teureres Modell zu kaufen. Auch wer sich den neuesten Stand der Technik, in Form eines Mähroboters, anschaffen möchte wird eine einmalige größere Investition eingehen müssen.

Was tun wenn der Rasen doch einmal zu lang geworden ist?

War man im Urlaub oder hat aus sonstigen Gründen das Rasenmähen vernachlässigt kann es passieren, dass der Rasen zu lang ist um geschnitten zu werden. Die Leistung der Klingen reicht schlicht und ergreifend nicht aus und der Mäher kommt nicht vorwärts. Vor allem bei weniger leistungsstarken Mähern, die vor kleinere Rasenflächen vorgesehen sind ist dies schnell der Fall. Mit der richtigen Technik stellt dieser Fall kein unmögliches Problem dar.
Um diese Technik anzuwenden muss Ihr Rasenmäher über eine Schnitthöhenverstellung verfügen. Es empfiehlt sich den Rasen auf einer hohen Stufe vor zu mähen und ihn so auf eine geringeren Höhe zu stutzen. Nach der ersten Runde kann der Rasen dann auf die gewünschte Höhe gebracht werden. Unter Umständen muss noch ein zweites Mal vorgemäht werden. Diese Technik ist zwar zeitaufwendig aber bei kleineren Rasenflächen angebracht. Wenn Sie eine größere Rasenfläche besitzen und Ihr Rasen ständig zu lang für Ihren Rasenmäher wird empfiehlt es sich ein leistungsstärkeres Modell zu kaufen. Besonders Benzin-Rasenmäher strahlen in Sachen Leistungsfähigkeit.

Praktische Rasenmäher Tests

Aufgrund eingeschränkter Ressourcen ist es dem Team nicht möglich selber Rasenmäher-Tests durchzuführen. Dennoch wollen wir Ihnen einige Quellen liefern, die Rasenmäher testen. Achten Sie auf die Kriterien, die in einem Rasenmäher Test bewertet werden, somit können Sie bei der Suche einen Fokus auf diese Informationen setzen. Beispielsweise legt die Stiftung Waren Test folgende Gewichtung für einen Rasenmäher Test fest: Mähen (50%), Handhabung (25%), Haltbarkeit (10%), Gesundheit (10%) und Sicherheit (5%).

Die wohl bekannteste Quelle für Tests ist Stiftung Warentest. Hier finden Sie alle Rasenmäher Tests der Stiftung. Eine Zusammenfassung des kostenpflichtigen Akku Rasenmäher Tests 2017 erhalten Sie hier. Ein weiterer Bericht über einen Rasenmäher Test ist im etm-Testmagazin erschienen.

Fazit: Welche Empfehlungen haben wir nach Rasenmäher-Testberichten und Online Recherche?

Rasenmäher Testsieger
An dieser Stelle wollen wir Ihnen unsere Empfehlung aussprechen. Mehr als 50 % der deutschen Gartenbesitzer haben einen Garten von 140-700 m² Größe. Wenn keine extra Ansprüche durch Gefälle oder Hindernisse dazu kommen empfehlen wir Ihnen einen Elektro-Rasenmäher zu kaufen. Vor allem die Elektro-Rasenmäher vom Hersteller Bosch zeigten sich in vielen Rasenmäher-Tests als überlegen und überzeugten durch einen fairen Preis. Dennoch sollten die empfohlenen Rasengrößen nicht ausgereizt werden, da Stromkabel und die Größe des Fangkorbes zum entscheidenen Hindernis werden. Es muss also abgewägt werden inwieweit mehrmalige Entleerung und störendes Stromkabel ein Problem für Sie darstellen. Falls Sie kein Problem damit haben bzw. ihr Garten nicht größer als 300 m² ist können wir Ihnen einen Elektro- Rasenmäher nur wärmstens ans Herz legen.Die besten Elektro-Rasenmäher von Bosch in unterschiedlichen Preisklassen sind:Bosch DIY Rasenmäher Rotak 37Bosch DIY Rasenmäher Rotak 43 und Bosch DIY Rasenmäher ARM 32. Eine  Weitere effiziente und preisgünstige Alternative stellt der AL-KO 112858 Comfort 40 E dar.

Um zu einer Kaufentscheidung zu gelangen sollten Sie eine Blick auf die Rasenmäher-Tests der Stiftung Warentest und/oder anderen Testportalen werfen. Alternativ können Sie auch eine Zusammenfassung der Rasenmäher-Testberichte auf unserer Seite lesen, da die Testberichte nicht kostenlos sind.

Wer einen Elektro Rasenmäher sucht, der mit großer Flächenbreite, niedrigem Preis und einer Mulchoption glänzt, dem empfehlen wir den WOLF-Garten Elektro-Rasenmäher A 370 E. Laut Stiftung Warentest überzeugt der Gardena Powermax 37 E unter den Kabel-Rasenmäher am meisten.

Mehr Komfort gefällig?

Wer eine größere Rasenfläche besitzt und/ oder das Rasenmähen etwas komfortabler gestalten möchte, der könnte mit einem Akku- Rasenmäher glücklich werden. Jedoch sollten man sich bewusst sein, dass ein Akku-Rasenmäher gut und gerne den doppelten Preis von einem Elektro-Rasenmäher haben. Zwar bieten Akku-Rasenmäher einen enormen Komfort, da sie kabellos sind, jedoch muss bei größeren Rasenflächen ein Zweit-Akku angeschafft werden.

Selbst nutzen wir ebenfalls einen Akku-Rasenmäher bei einer Rasenfläche von 120 m². Es handelt sich hierbei um den Ryobi Akku-Rasenmäher RLM18X40H240 36 V. Da wir bis jetzt nur positive

Erfahrungen mit dem Rasenmäher gemacht haben können wir diesen als komfortable Elektro-Rasenmäher Alternative anbieten. Bei unsere Rasenfläche von 120 m² schafft diesen Mäher drei Einheiten, bis der Akku geladen werden muss. Danach muss zum enthaltenen Zweit-Akku gegriffen werden. Zudem überzeugt dieser Mäher durch ein gutes Handling

Ein weiterer Akku-Rasenmäher, der in Rasenmäher-Testberichten und in vielen Kundenrezensionen glänzt, ist der Bosch DIY Akku-Rasenmäher Rotak 32 LI High Power.  Eher stellt das unschlagbare Modell für kleine Stadtgärten dar. Er überzeugt durch den verhältnismäßigen geringen Preis, seinem niedrigen Gewicht und seinem leisen Motor.

Unser Geheimtipp sind jedoch die Mähroboter. Wir denken, dass kein Mensch ein Fan von Rasenmähen ist. Mit einer, zugegebenermaßen etwas größeren Investition, lässt sich diese mühselige Tätigkeit einfach abschaffen. Unsere Empfehlung sind hier die Top drei des Mähroboter Tests der Stiftung Warentest: Robot Lawn Mower-Honda MIIMO HRM300,  Bosch DIY Mähroboter Indego 1000 Connect und der Gardena Mähroboter R 70 Li